Gasisolierte 10kV Schaltanlage wurde nass

Alles Rund um das Thema Elektrotechnik das nicht über eigene Foren abgedeckt ist.
Selektiv
Null-Leiter
Beiträge: 38
Registriert: Dienstag 13. Juni 2017, 20:12

Gasisolierte 10kV Schaltanlage wurde nass

Beitrag von Selektiv » Dienstag 11. Dezember 2018, 19:47

Wie verhält sich denn eine gasisolierte Schaltanlage für Innenaufstellung in einer Trafostation wenn diese längerem intensiven Regen ausgesetzt war?

Auf einem Privatgelände sperrt jemand für eine Tiefbaufirma die Station für Kabelzugarbeiten regelmäßig auf aber am Abend sperrt dann keiner mehr zu. Jetzt hat's ordentlich reingeregnet weil die Türe mal wieder offen stand...

Olaf S-H
Beiträge: 12812
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Gasisolierte 10kV Schaltanlage wurde nass

Beitrag von Olaf S-H » Dienstag 11. Dezember 2018, 20:30

Moin Selektiv,

hast Du mal geguckt, welche Schutzart die Anlage hat?

Der Anlagenbetreiber hat hier wohl seine Zutrittsregelung nicht im Griff. hair1

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

meisterglücklich
Null-Leiter
Beiträge: 1572
Registriert: Mittwoch 26. Juli 2006, 15:18
Wohnort: Berlin

Re: Gasisolierte 10kV Schaltanlage wurde nass

Beitrag von meisterglücklich » Donnerstag 13. Dezember 2018, 18:49

Gasisoliert heiß SF6-isoliert?
Dann kommt keine Feuchtigkeit ins Innere, da die SF6-Anlage innen üblicherweise mit ca. 6 bar Druck gefahren wird.
Im Gegensatz zu luftisolierten Einheiten die durchaus Normaldruck führen (also "offen" sind).
Allerdings kann es in einer Trafostation auch durchaus zu Kondensatbildung kommen und dies wäre als möglicher Normalfall definiert, schlecht ist nur, wenn Dreck oder gar Metallstaub dazukommt...

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1593
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Gasisolierte 10kV Schaltanlage wurde nass

Beitrag von Tobi P. » Donnerstag 13. Dezember 2018, 20:22

Moin,

was sagt der Hersteller der Schaltanlage zu dem Thema? Ich würde einfach ein paar Fotos vom Zustand machen und mit der Bitte um Klärung evt. erforderlicher Maßnahmen an den Hersteller schicken.

@meisterglücklich: Bitte auch an die Anschlussräume denken, die stehen nicht unter Druck. Bei schlecht ausgeführten Endverschlüssen könnte Feuchtigkeit in die Kabel gelangen und das nehmen die übel. Aber ich hoffe mal dass nicht ausreichend Regen in die Station eingedrungen ist um die Anschlussräume zu fluten.


Gruß Tobi

Selektiv
Null-Leiter
Beiträge: 38
Registriert: Dienstag 13. Juni 2017, 20:12

Re: Gasisolierte 10kV Schaltanlage wurde nass

Beitrag von Selektiv » Mittwoch 26. Dezember 2018, 20:28

Ich habe mir leider nicht den Typen der Schaltanlage notiert. Als wieder mal offen stand war ich nicht mehr vor Ort. Die Station betreut eine Hausmeisterfirma und denen ist das ziemlich egal.

Der Kabelkeller stand wohl nicht besonders unter Wasser, so lang hats dann doch wieder nicht geregnet. Immerhin Schlagregen auf die Schaltanlage - ist aber auch in den Tagen darauf nichts mehr passiert. Habe den Betreiber jetzt mehrmals darauf hingewiesen, mal sehen ob es was bringt.

Vielleicht geht auch mal einfach jemand rein und schaltet die NS Anlage mal ab. Dann sollte sich auch jemand darum kümmern ;-) Werde das mal weiter beobachten und wenn mal wieder offen ist Fotos machen.

Olaf S-H
Beiträge: 12812
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Gasisolierte 10kV Schaltanlage wurde nass

Beitrag von Olaf S-H » Mittwoch 26. Dezember 2018, 21:22

Selektiv hat geschrieben:
Mittwoch 26. Dezember 2018, 20:28
... Die Station betreut eine Hausmeisterfirma ...
Moin Selektiv,

dann scheint sich die Branche ja weiter zu entwickeln. :D

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

ureu603
Null-Leiter
Beiträge: 145
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 14:59
Wohnort: Berlin

Re: Gasisolierte 10kV Schaltanlage wurde nass

Beitrag von ureu603 » Donnerstag 27. Dezember 2018, 19:02

Hausmeister in ner SF6 Anlage? Das geht zu weit doh1
Elektriker ist kein Beruf, sondern eine Berufung idee1

Olaf S-H
Beiträge: 12812
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Gasisolierte 10kV Schaltanlage wurde nass

Beitrag von Olaf S-H » Donnerstag 27. Dezember 2018, 20:40

Moin ureu,

ein guter Bekannten von mir hat letztens eine MS-Station abgeschaltet. Danach konnte der Fotograf entfernt werden - die Füße waren "englisch", der Oberkörper "medium" und Arme und Kopf waren verdampft. Soviel zum Thema "technisch ungeeignetes Personal in Anlagen mit höheren Spannungen". Eigentlich wollte er nur einen Wandler fotografieren - nun spielt er Harfe oder schaufelt Kohlen.

Es hat sich lieder noch nicht überall herumgesprochen, dass Strom, insbesondere bei höheren Spannungen, sehr ungesund sein kann. Schlimm ist es insbesondere für die Hinterbliebenen.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

ureu603
Null-Leiter
Beiträge: 145
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 14:59
Wohnort: Berlin

Re: Gasisolierte 10kV Schaltanlage wurde nass

Beitrag von ureu603 » Donnerstag 27. Dezember 2018, 22:33

Dass Strom klein, schwarz und häßlich macht, haben eine ganze Menge Leute bis heute nicht verstanden 8o
Elektriker ist kein Beruf, sondern eine Berufung idee1

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5603
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Gasisolierte 10kV Schaltanlage wurde nass

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 27. Dezember 2018, 22:35

Hallo,
ureu603 hat geschrieben:
Donnerstag 27. Dezember 2018, 19:02
Hausmeister in ner SF6 Anlage? Das geht zu weit doh1
Na, besser in einer SF6-Anlage, als in einer Luftisolierten.

Sonst wird das Staubwischen schnell ungemütlich.


...

Antworten