Blackout

Alles Rund um das Thema Elektrotechnik das nicht über eigene Foren abgedeckt ist.
Antworten
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6370
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Blackout

Beitrag von Elt-Onkel » Dienstag 14. September 2021, 18:36

Moin,
ThomasR hat geschrieben:
Dienstag 14. September 2021, 16:42
Das schlimmste an der Ballonmeldung ist die weite Verbreitung die diese Idee damit hat: also reicht ja schon ein einfacher Spielzeughubschrauber um solche Effekte hervorzurufen.

Na dann 🍻, Nachahmer wird es sicher geben. Dann sollte Amprion hier in Brauweiler sich besser eine Patriot Abwehrausrüstung besorgen 8o 8o 8o

Eigentlich gibt es ja Regularien für Drohnen.

Aber das ist so, wie die Forderung, daß die Bankräuber ihr Fluchtauto ordnungsgemäss
beim Straßenverkehrsamt anmelden müssen.

Die Metallbedampften Ballons gibt es ja 'wie Sand am Meer'.
Also einfach eine Drohne mit einer CO2-Patrone ausrüsten,
den leeren Ballon über der Schaltanlage in Stellung bringen,
mit CO2 füllen, und abwerfen.
Technisch simpel.

Aber warum gibt das solche Schäden, wie in Dresden ?
Die DB schaltet bei Kurzschluß einfach zweimal wieder ein.
Warum ging das in Dresden nicht ?


...

Funker
Null-Leiter
Beiträge: 1238
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 21:13

Re: Blackout

Beitrag von Funker » Dienstag 14. September 2021, 21:38

Da ich gute persönliche Kontakte bis oben haben, denke ich das einmal darlegen zu können, wenn die genauen Schaltreihenfolgen analysiert sind.
Der Kurzschluß wird sicher zum Abwurf der 110 KV Schiene aus der Anlage geführt haben mit nachfolgendem Abwurf der nachgeschalteten Anlagen
aus der 30 kV Ebene.
Bei der Lastzuschaltung wird es dann sicher Stabilitätsprobleme auf der Generatorseite und im Netz gegeben haben.
Vielleicht spielt auch die PV keine unerhebliche Rolle dabei. 14:00 Uhr MESZ ist 12:00 GMT, es war sonnig und fast wolkenlos, da laufen die PV Anlagen fast noch in der Spitze und auf einmal sind die abgeschaltet, wenn dann bei der Zuschaltung die von diesen gelieferte Energie nicht schnell anderweitig kompensiert wird, die Netzspannung und Frequenz in den Keller geht, gibt es eben weitere Abschaltungen.

Thommy62
Null-Leiter
Beiträge: 73
Registriert: Dienstag 18. Februar 2014, 07:33
Wohnort: im Süden von Thüringen

Re: Blackout

Beitrag von Thommy62 » Mittwoch 15. September 2021, 07:16

...kann ja auch sein, dass es einen Erdschluss gegeben hat und durch die Spannungsverschiebung andere Bauteile " nachgegeben" haben.
Die PV-Anlagen brauchen ja ein bisschen, bis sie wieder ans Netz gehen und "fahren dann hoch".

IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1587
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Blackout

Beitrag von IH-Elektriker » Mittwoch 15. September 2021, 15:42

Elt-Onkel hat geschrieben:
Dienstag 14. September 2021, 18:36
Eigentlich gibt es ja Regularien für Drohnen.
Eigentlich. Werden halt gerne übergangen, viele Drohnenpiloten sind sich da gar nicht bewusst was das für Folgen hat und welche Strafen da ggf. auf sie zukommen wenn sie erwischt werden. In einer Flugverbotszone fliegen ist kein Bagatellverstoß wie im Halteverbot parken, das ganze wird nach Luftrecht geahndet und da sind Strafen meist ganz schön happig – es soll wohl Fälle gegeben haben wo solche Drohnenpiloten 3000€ Geldstrafe aufgebrummt bekommen haben….

Inzwischen ist es so das man als Drohnenbesitzer ganz genau schauen muss wo man eigentlich fliegen darf – Bundesstraßen 100m rechts/links sind tabu, Wasserstraßen 100m rechts/links ebenso wie Bahnlinien, Flughäfen/-Plätze und die dazugehörigen Einflugschneisen ebenso, genauso wie Anlagen der Energieerzeugung um welche man 100m Abstand halten muss. Ebenso Polizeistationen, Krankenhäuser, Feuerwehrstützpunkte, öffentliche Gebäude, Telekommunikationsstandorte und Gefängnisse....

Das man nicht über einem Umspannwerk oder Kraftwerk fliegt, nicht in direkter Nähe eines Windrades usw. – das sollte eigentlich der Gesunde Menschenverstand verbieten – es sind aber tlw. auch kleinste Trafostationen in den Flugkarten und Apps als Verbotszonen eingezeichnet, sprich kleine Garagenstationen. Oder es werden Flüsse als „Bundeswasserstraße“ mit einem Flugverbot belegt bei welchen man durch Hosenbeine hochkrempeln trocken vom einen ans andere Ufer kommt, kleinste Rinnsale und Bächlein. Oder Eisenbahnlinien welche seit Jahrzehnten stillgelegt sind, wo bereits die Schienen komplett rückgebaut sind stehen im Kartenwerk der DFS noch als Flugverbotszone….

Auf gut deutsch hat man hier bereits begonnen etwas totzuregulieren und die Drohne als Hobby abzuwürgen….

Und warum? Weil es immer wieder ausgemachte Idioten gibt die meinen notfalls auch ihre Drohne direkt am Frankfurter Flughafen starten zu müssen oder ähnliches.
Elt-Onkel hat geschrieben:
Dienstag 14. September 2021, 18:36
Aber das ist so, wie die Forderung, daß die Bankräuber ihr Fluchtauto ordnungsgemäss
beim Straßenverkehrsamt anmelden müssen.
Aus genau diesem Grund überlegt man ja an einigen Stellen der EU das Drohnen generell eine elektronische ID abstrahlen müssen über welche die Eigentümer bzw. Nutzer rückverfolgbar sind. Eben um solche Dinge zu verhindern.

Betreffend Umspannwerk außer Betrieb setzen, da braucht es vermutlich keinen Luftballon, eine größere Portion Lametta abgeworfen dürfte auch reichen 😉

Antworten