Was ist denn das?

Alles Rund um das Thema Elektrotechnik das nicht über eigene Foren abgedeckt ist.
Antworten
Benutzeravatar
pfuschdochselber
Null-Leiter
Beiträge: 206
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 14:59
Wohnort: im Remstal östlich der Schwabenmetropole

Was ist denn das?

Beitrag von pfuschdochselber » Sonntag 3. Dezember 2017, 11:45

Hallo zusammen,

vor gut 18 Jahren ist mir dieses ominöse Hand-Messgerät in die Hände gefallen und wurde somit vor der Entsorgung bewahrt. Seitdem liegt es bei mir halt so rum und ich habe auch keine Verwendung dafür. Zum allgemeinen Sammler historischer Elektroartikel bin ich auch noch nicht geworden :D
Habe bisher nicht herausfinden können zu was das mal benutzt wurde, aber ich weiß dass es im Bereich der Energieversorgung eingesetzt wurde.
Es wurde augenscheinlich schon mal benutzt was man vorne an den beiden angebrannten Kontakten sieht.
Hat jemand eine Ahnung wie sich das schreit und zu was man das eingesetzt hat?
20171203_111923.jpg
20171203_114213.jpg
20171203_114242.jpg
Gruß pds

ego11
Null-Leiter
Beiträge: 1699
Registriert: Sonntag 12. November 2006, 21:40
Wohnort: Köln

Re: Was ist denn das?

Beitrag von ego11 » Sonntag 3. Dezember 2017, 12:10

Mal aus dem blauen: Etwas um (Netz)synchronität festzustellen?

Benutzeravatar
AWS
Null-Leiter
Beiträge: 309
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2005, 18:15
Wohnort: HH

Re: Was ist denn das?

Beitrag von AWS » Sonntag 3. Dezember 2017, 12:57

Moin,

damit kann man die Spannung der Batteriezellen im belastetem Zustand messen.

Gruß

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: Was ist denn das?

Beitrag von E-Jens » Sonntag 3. Dezember 2017, 14:59

Das ist ja ein schönes Teil.
Es gab mal Autobatterien, bei denen waren die Polbrücken aus Blei von außen zugänglich. Lange ist es her. Man konnte mit dem Messgerät einen Belastungstest der einzelnen Zellen durch führen. Damals habe ich gelehrt, dass es nicht gut ist, Werkzeug auf Batterien zu legen. Zum Glück nicht aus eigener Erfahrung. Trotzdem wirkt es heute noch.

Gruß Jens

Benutzeravatar
mikmik
Null-Leiter
Beiträge: 77
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 23:08
Wohnort: Offenbach am Main

Re: Was ist denn das?

Beitrag von mikmik » Sonntag 3. Dezember 2017, 19:29

Es handelt sich um einen Batterietester aus dem Automotive-Bereich. Solche Geräte fanden sich in der gezeigten Bauform noch im Jahr 1992 im Katalog der Werkzeugherstellers Hazet (www.hazet.de). Und diese Geräte gibt es auch heute noch fast baugleich, nur mit schickem Gehäuse, z. B. Hazet 4650-5 (https://www.hazet.de/produktkatalog/pro ... anguage=de). Das gewellte Band fungiert als Shunt, die Messmethode ist gar nicht so schlecht, weil ein Batterietest ohne ordentliche Last wenig aussagekräftig ist.

Ich habe für so etwas einen Bosch T12 600E Batterietester. Der funktioniert ähnlich, belastet die Batterie im Rahmen eines Prüfprogramms aber deutlich länger und saugt zwischen 300 A und 600 A aus der Pb-Batterie. Was da nach Sekunden für eine Hitze rauskommt und es blubbert danach auch so schön in der Batterie hair1

Antworten