Bautrockner

Alles Rund um das Thema Elektrotechnik das nicht über eigene Foren abgedeckt ist.
Olaf S-H
Beiträge: 12480
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Bautrockner

Beitrag von Olaf S-H » Mittwoch 27. September 2017, 08:04

Moin zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem baustellentauglichen Bautrockner. Die bisher betrachteten Geräte haben sich durch eine PVC-Schlauchleitung als Anschlussleitung ins Aus monövriert.

Hat jemand einen Tipp für ein geeignetes Gerät?

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5341
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Bautrockner

Beitrag von Elt-Onkel » Mittwoch 27. September 2017, 10:53

Hallo,

sooo einfach lässt sich diese Frage nicht beantworten.

Zuallererst müsste man die Aufgabe kennen.
Dann könnte man eine Planung auf den Weg bringen,
und dann ein Gerät aussuchen.

Wenn nur das Anschlußkabel den Anforderungen nicht genügt,
muß man es eben umbauen.
Auf Gummikabel, oder BQF.

Die 0815 Raumentfeuchter haben gängigerweise eine PVC-Schlauchleitung,
weil mechanische Beanspruchung nicht vorkommt.
Wobei man sagen muß, das diese Sorte 'Bautrockner' auch 60 % der Außenluft
mit entwässert.
Man kann damit also das Microklima vor Ort beeinflussen.

Besteht die Aufgabe darin, die Wicklungen eines Generators zu trocknen,
sieht die Lage wieder anders aus.

Also, welche Aufgabe steht an ?


...

Benutzeravatar
Lightyear
Beiträge: 3458
Registriert: Sonntag 10. Juni 2007, 16:41

Re: Bautrockner

Beitrag von Lightyear » Mittwoch 27. September 2017, 10:58

Da Du keine genaueren Spezifikationen zur Entfeuchtungsleistung oder zum Funktionsprinzip machst, vermute ich, dass es zunächst um eine grobe Eingrenzung geht..?
Ich habe Geräte von Munters und von Trotec im Einsatz, beide Hersteller haben Geräte mit Gummi-Schlauchleitungen im Lieferprogramm (gehabt).
Hoffe, dem ist noch so.
Bei Trotec war das zum Beispiel die TTK-Profiserie (gelb).
Wenn's ein Chinaböller sein soll: Unter der ehemaligen deutschen Qualitätsmarke Atika werden auch Bautrockner vertrieben (ALE 600 & ALE 800), die entsprechende Anschlußleitungen aufweisen.

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5341
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Bautrockner

Beitrag von Elt-Onkel » Mittwoch 27. September 2017, 11:20

Hallo,

vielleicht ist ja auch eine Faserdämmung unter einem Estrich zu trocknen.

Dann muß man erstmal Löcher bohren, und eine Druckluftspinne bauen.

Oder Absaugen ist angesagt.
Dazu mal ein paar Beispielbilder aus einem BV in Wolfsburg.


...
Absaugung.jpg
Behälter.jpg
Sammelstück.jpg

Benutzeravatar
Lightyear
Beiträge: 3458
Registriert: Sonntag 10. Juni 2007, 16:41

Re: Bautrockner

Beitrag von Lightyear » Mittwoch 27. September 2017, 11:38

Wenn es um den Sonderfall "Dämmschichttrocknung" ginge, hätte Olaf das bestimmt erwähnt.

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5341
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Bautrockner

Beitrag von Elt-Onkel » Mittwoch 27. September 2017, 11:52

Hallo,

O.K., dann nehmen wir einen 50 kW Heizöl-Gebläse-Bauheizer.

Dann ist das Wasser ruckzuck weg.


...

P.S. Natürlich mit einem 3x2,5 Gummikabel.

Olaf S-H
Beiträge: 12480
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Bautrockner

Beitrag von Olaf S-H » Mittwoch 27. September 2017, 14:04

Moin zusammen,

die Aufgabe ist es, den "Raum" zu trocknen. Dies kann z. B. nach einem Wasserschaden der Fall sein. Der Raum kann eine Wohnung, ein Keller oder auch eine Baustelle (z. B. Umbau einer Wohnung) sein.

Daher ist die Mindestanforderung der Kategorie K1 aus der DGUV Information 203-005 zu erfüllen. Also IP 43 und Anschlussleitung H05RN-F bzw. H05BQ-F.

Im Idealfall werden die Anforderungen der Kategorie K2 erfüllt (IP 54 unf H07RN-F bzw. H07 BQ-F). Dann ist das Gerät freizügiger einsetzbar.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5341
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Bautrockner

Beitrag von Elt-Onkel » Mittwoch 27. September 2017, 14:10

Hallo,

also gehen wir von einem Raum aus der unten einen Betonfussboden hat,
und dessen Wände z.B. aus verputzten KSL bestehen.

Ich kenne weder e-Heizer, noch Absorber, die serienmässig eine BQF - Anschlußleitung haben.
(Ich baue immer gerne alles auf BQF um, weil die 5m-Enden kostenlos bei der DB-Weichenheizungssanierung anfallen.)

Üblich ist PVC - Schlauchleitung bis 2 kW, darüber hinaus Gummikabel als 2m - Längen.

Dazu dann schicke Verlängerungskabel.


...

Olaf S-H
Beiträge: 12480
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Bautrockner

Beitrag von Olaf S-H » Mittwoch 27. September 2017, 20:27

Elt-Onkel hat geschrieben:
Mittwoch 27. September 2017, 14:10
... Dazu dann schicke Verlängerungskabel. ...
Moin Elt-Onkel,

hoffentlich mit PRCD-S. :D

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5341
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Bautrockner

Beitrag von Elt-Onkel » Mittwoch 27. September 2017, 20:49

Hallo,

die habe ich noch auf keiner Baustelle gesehen.

Ich bin ja schon froh, wenn überall 30 mA RCD's drin sind.


...

Antworten