Netzformen

Alles Rund um das Thema Elektrotechnik das nicht über eigene Foren abgedeckt ist.
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 4767
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Netzformen

Beitrag von Elt-Onkel » Dienstag 15. Dezember 2015, 00:23

Hallo,

auch aus einem Dehn-Katalog:

Die Netzformen.

Spannend finde ich, was international noch so üblich ist.

...
Dateianhänge
Netzformen_a.jpg
Netzformen_a.jpg (87.36 KiB) 1050 mal betrachtet

E_F

Beitrag von E_F » Dienstag 15. Dezember 2015, 00:47

Moin,

diese Delta High Legs findet man fast nur in den USA-

Diese werden mit 240 Volt zwischen L1 und L2 sowie 120Volt zwischen L1 oder L2 und N betrieben. Besonderheit: Zwischen L3 und N liegen 208Volt an, das "High Leg".

Findet man häufiger in Appartments und größeren Wohnanlagen, wobei der Anschluss L3 nicht bis in die Wohnungen geführt wird.

Auch werden bei dieser Variante mehrere einzelne Trafos, mit unterschiedlichen Leistungsauslegungen eingesetzt, da L1 und L2 zwangsläufig mehr belastet sind als L3.

Meist verwendet sind in den USA "Split Phase" Netze. Also ein Trafo mit geerdeter Mittelanzapfung. L1 auf L2 240 Volt, L1 und L2 auf N 120 Volt.

Industrienetze sind häufig in 277/480V ausgeführt.

Bei langen Netzausläufern gibt es noch "SWER" (= Single Wire Earth Return) Netze. Also ein Draht MS zum Trafo hin, Rückleiter ist dann die Erde. Auf der Sekundärseite dann wieder das Split Phase mit 120/240 Volt.

SWER ist auch in Australien sehr beliebt. Dort ist das Split Phase Netz dann mit 230 / 460 Volt ausgeführt. In größeren Städten herrscht ein Drehstromnetz mit 230 / 400 Volt, wie bei uns üblich!

Was es in den USA noch an Sondernetzen gibt, das geht auf keine Kuhhaut!

Hier auch eine schöne PDF von SIEMENS dazu. https://cache.industry.siemens.com/dl/f ... end_v2.pdf

Meiner Meinung nach, ist unser Netz das beste und einheitlichste, was der tollen Deutschen Ingenieursarbeit geschuldet ist.

Auch andere Länder sehnen sich nach so einem Netz!

Gruß Micha

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 4767
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Beitrag von Elt-Onkel » Dienstag 15. Dezember 2015, 01:05

Hallo,

der Link zu Siemens ist ja schön.

Man sieht zwei Welten: 50 Hz und 60 Hz.

In der 50 Hz - Welt ist 220/380 V und 230/400 V gängig und üblich.

Das vereinfacht die Sache schon mal.

Frage:

Was für Vorteile versprechen sich die Amerikaner von den 60 Hz ?


...

Joachim
Null-Leiter
Beiträge: 79
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 01:42
Wohnort: In der Nähe von Baden-Baden

Beitrag von Joachim » Dienstag 15. Dezember 2015, 01:30

Elt-Onkel hat geschrieben:Frage:

Was für Vorteile versprechen sich die Amerikaner von den 60 Hz ?
Wikipedia-Artikel

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 4767
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Beitrag von Elt-Onkel » Dienstag 15. Dezember 2015, 02:12

Hallo,

also wegen der Beleuchtung - den Bogenlampen - in den USA,
wurde als Kompromiß 60 Hz festgelegt.

Nun sind die Bodenlampen ausgestorben.

Wie wäre es, die USA auch auf 50 Hz einzuschwören ?


...

E_F

Beitrag von E_F » Dienstag 15. Dezember 2015, 02:21

Elt-Onkel hat geschrieben:Hallo,

also wegen der Beleuchtung - den Bogenlampen - in den USA,
wurde als Kompromiß 60 Hz festgelegt.

Nun sind die Bodenlampen ausgestorben.

Wie wäre es, die USA auch auf 50 Hz einzuschwören ?


...
Vergiss es... Die Amis haben ihren "stolz". Am liebsten würden SIE die ganze Welt regieren...

In Sachen Elektroinstalllation, ist alles, was Ami Mäßig ist, Schrott! Und zwar ohne Ausnahme. Wire Nuts. Ihre Zähler wo aussehen wie Wasseruhren. 400A Anschlüsse bei 110V für Nachtspeicher...
30 - 40A Anschlüsse für Trockner und E-Herde. CFGI-Schalter.
*Schauder*

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 4767
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Beitrag von Elt-Onkel » Dienstag 15. Dezember 2015, 04:12

Hallo,

dann sollen die doch auf den 115 V weiter herumreiten.

Wenn wir in Europa so kompetent sind,
230/400 V bis zum Endverbraucher zu bringen,
sollen es doch die 'Indianer' so machen,
wie sie es wollen.


...

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 4767
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Beitrag von Elt-Onkel » Dienstag 15. Dezember 2015, 04:19

Hallo,
E_F hat geschrieben:
400A Anschlüsse bei 110V für Nachtspeicher...
30 - 40A Anschlüsse für Trockner und E-Herde.
Haben die ein Kupfer-Monopol ?


...

Benutzeravatar
Epileptriker
Beiträge: 1154
Registriert: Sonntag 6. Dezember 2009, 16:20
Wohnort: Zwischen Köln, Trier, Frankfurt

Beitrag von Epileptriker » Dienstag 15. Dezember 2015, 11:00

Elt-Onkel hat geschrieben: Haben die ein Kupfer-Monopol ?
Nein, aber sie meinen es. Im Notfall gibt es ja noch militärische Gewalt. :rolleyes:

Ich habe zu meiner Lehrzeit auf der Airbase in Spangdahlem gearbeitet. Das war 2002, nach den Anschlägen. Seit dieser Zeit bin ich der Meinung die Amerikaner sind einfach nicht ganz bei trost. Nicht nur menschlich, sondern auch technisch. :rolleyes:

Das einzige was die wirklich können sind Waffen und Software.
Ohne die segensreiche Wirkung des Forums mit seiner messiastischen Verkündigung froher Botschaften wären die Döspaddel "draußen" selbstverständlich mehrheitlich noch gar nicht auf dies oder jenes gekommen.
Bild
Sicherheit ist mitnichten eine Frage des Geldes, sondern viel mehr eine Frage des Sachverstandes desjenigen, der sie implementiert.

Trumbaschl
Null-Leiter
Beiträge: 1631
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 12:17
Kontaktdaten:

Beitrag von Trumbaschl » Dienstag 15. Dezember 2015, 11:23

Die 400 A sind nicht für Nachtspeicher, die gibt es dort fast nicht. Aber bei Häusern mit mehreren elektrischen DLEs braucht man dann schon einen Hausanschluss mit 400 A. Übrigens mit Direktzählung! Wenn das nicht reicht, gibt es eben einen zweiten Zähler für die Luxusvilla. Notfalls auch mit 400 A. Witzig an den Zählern ist, dass die auf Stecksockeln sitzen, wenn nicht bezahlt wird, reißt der VNB einfach die Plombe ab und nimmt den Zähler mit.

Die 60 Hz wird man wohl nicht so leicht wegbringen so lange es einen Haufen frequenzabhängiger Geräte gibt (bis hin zur Uhr in der Mikrowelle). Aber auf eine normalere Netzspannung könnte man ganz simpel gleitend umstellen: man schreibt überall zusätzlich Steckdosen mit 240 V vor (an beiden Außenleitern vom Dreileiternetz) und bewirbt massiv leistungshungrige Geräte wie Wasserkocher und Heizlüfter mit 2,5 kW. Unter Garantie kommen dann schnell Hersteller auf die Idee, dass sie die 230-240-Volt-Versionen von Geräten billig in den USA anbieten können und allmählich verschwinden 120-Volt-Verbraucher. Nach ein paar Jahrzehnten kann man dann allmählich bei Erneuerungen und Neubauten das Versorgungsnetz auf 230/400 und/oder 230/460 V umstellen.

Ein Hintergrund für das Dreileiternetz ist die extrem niedrige Bevölkerungsdichte auf dem Land, wenn man die MS nur mit einem oder zwei Seilen ausführt, spart man erheblich Material. Ist übrigens (mit zwei Seilen) auch im ländlichen GB und Irland allgegenwärtig! Alles Länder, die von Drehstrom nicht besonders viel halten. Die Briten und Iren sind der Meinung, dass alle Steckdosen in einem Raum auf dem gleichen L sein müssen, sonst ist das gefährlich!

Antworten