Harmonische Oberschwingungen , Netzrückwirkungen - Netzqualität Analyse

Alles Rund um das Thema Elektrotechnik das nicht über eigene Foren abgedeckt ist.
Antworten
Benutzeravatar
1mkRE
Null-Leiter
Beiträge: 163
Registriert: Samstag 14. März 2015, 00:58

Beitrag von 1mkRE » Donnerstag 2. April 2015, 09:09

Hallo Ihr beiden, das sind gute hintergrund information mit der unsymetrischen Belastung ist auch rein logisch verständlich.

Jedoch verstehe ich die aussage nicht das die 3ten im Dreieck über den Wicklungswiderstand kurzgeschlossen werden. Bildlich verstehe ich das nicht ganz.:(

Benutzeravatar
PQ_Trainer
Null-Leiter
Beiträge: 148
Registriert: Samstag 28. September 2013, 20:46
Wohnort: Österreich-Steiermark

Beitrag von PQ_Trainer » Donnerstag 2. April 2015, 17:59

1mkRE hat geschrieben:Hallo Ihr beiden, das sind gute hintergrund information mit der unsymetrischen Belastung ist auch rein logisch verständlich.

Jedoch verstehe ich die aussage nicht das die 3ten im Dreieck über den Wicklungswiderstand kurzgeschlossen werden. Bildlich verstehe ich das nicht ganz.:(
Ich habe Dir @1mkRE bereits einen link für
"""Zu den Basics hat Alex McEachern rechte nette Tools entwickeln lassen.

http://www.powerstandards.com/PQTeachingToyIndex.php

Er ist Vorsitzender der IEC 61000-4-30 welche die Anforderungen an Klasse A,B.. PQ Messgeräte beschreibt.
Da gibt es auch was über Mit-,Gegen-&Nullsystem."""

vor einiger Zeit gesendet.
Hast Du dieses Tool installiert ?
Sieh Dir doch den Teil "Umlaufsinn von Oberschwingungen" an.
Es ist eigentlich sinnlos zu messen, wenn die absoluten Basics nicht beherscht werden !
Es gibt halt noch kein EierlegendeWollmilchSau Messgerät, man muß das eigene Hirnschmalz bemühen ;)

L.G. Richard
Die einfachsten Fehler sind am Schwersten zu finden.:D
! Ich warne alle Elektro Laien vor Arbeiten mit Spannungen >50V !

Benutzeravatar
Oberwelle
Beiträge: 8770
Registriert: Montag 4. April 2005, 17:54

Beitrag von Oberwelle » Donnerstag 2. April 2015, 18:13

Moin..

vielleicht als Hilfe sich das vorzustellen:
Der Idealfall, symmetrische Oberschwingungsbelastung der 3´ten

Die 3´ten haben zum gleichen Zeitpunkt den Scheitelpunkt, sind also quasi Phasengleich in allen Außenleitern.
Jetzt stell dir die Dreieckswicklung vor, wo in jedem Schenkel eine phasengleiche Spannung auftritt > Kurzschluß.

Vergleichbar wenn man 3 Batterien Dreieck förmig hinlegt und jeweis + mit - der Nachbarbatterie verbindet.. > Kurzschluß

Dieser "Kurzschluß" erklärt dann auch schön die zusätzliche Erwärmung des Trafos..


Grüße an euch beide
OW
.
Ich kann über die Richtigkeit / Vollständigkeit meiner Angaben keine Gewähr übernehmen. Immer alle Vorschriften beachten !

Benutzeravatar
1mkRE
Null-Leiter
Beiträge: 163
Registriert: Samstag 14. März 2015, 00:58

Beitrag von 1mkRE » Freitag 3. April 2015, 08:08

Hallo PQ-Trainer, du hast vollkommen recht man muss Gehirnschmalz einsetzen danke für die Kritik :). Glaube mir aber bitte ich mache mir auch Gedanken über eure Antworten und vieles auch durch späteres eigenes nachforschen verstanden. Du musst aber bitte verstehen dass nicht alles sofort einleuchtend ist. Und wenn ich nur ein wenig Praktische Erfahrung hätte würden sich viele Dinge von selber erklären das kennst du bestimmt auch. Die verschiedenen Oberwellen konnte man auch erst durch Messungen nachweisen oder nicht.
P.S. Das Tool habe ich mir natürlich heruntergeladen und installiert sowie ausprobiert wo ich Luft dazu hatte und erinnere mich nun an die Unterschiede der jeweiligen Systeme. Daher alles klar.
Ich bin gestern Morgens gedanklich davon ausgegangen das die (3)OW Phasenunterschiedlich entsprechend der Spannungen liegen (120°) und gedacht, wo verdammt werden die nun kurzgeschlossen :confused:

Daher danke auch an Oberwelle das war ein guter Bildlicher Hinweis danke hab’s verstanden.

Ich muss sagen etwas Praxis dazu werde ich gebrauchen!!

Ich habe vor zuerst das Verhalten in unserem Haus zu prüfen und mich dann an unsere riesige Produktionsanlage zu wagen viele Frequenzumrichter, Softstarter usw. .(Keine Angst die Anlage habe ich Großteils In Betrieb genommen wie das eigene Baby :D gute und schlechte Tage erlebt)

Benutzeravatar
1mkRE
Null-Leiter
Beiträge: 163
Registriert: Samstag 14. März 2015, 00:58

Beitrag von 1mkRE » Freitag 3. April 2015, 09:09

Bitte noch eine Erklärunghilfe, und zwar wurde geschrieben dass bei der B12 Schaltung eine Phasenverschiebung von 60° Nötig ist. Wie ist das gedacht? Wenn ich mir die Trafos Betrachte Schaltgruppe Dy5nd0 oder Dy11nd0 dann habe ich doch 5x30°=150° oder 11x30°=330° Phasenverschiebung. Also woher kommt dann nun bei der Auswahl der Trafos die 60° Phasenverschiebung her?

Danke

jf27el
Null-Leiter
Beiträge: 4303
Registriert: Donnerstag 2. August 2007, 09:10
Wohnort: BW

Beitrag von jf27el » Freitag 3. April 2015, 11:40

mir ist nicht klar ob Du nicht zwei verschiedene Dinge hier zusammennimmst.

Kommen die 60Grad nicht von der Last?
Die 5X30Grad sind die Grundschaltung des Trafos Wechselstrom Ii0 oder Ii6. :confused:
„Gedanken ohne Inhalt sind leer, Anschauungen ohne Begriffe sind blind.“ (I.Kant)

Benutzeravatar
Oberwelle
Beiträge: 8770
Registriert: Montag 4. April 2005, 17:54

Beitrag von Oberwelle » Freitag 3. April 2015, 11:41

Moin..

ich meine das sollten 30° Verschiebung zwischen den Spannungen sein ( bei der B12 Schaltung ) ?!

Beispiele:

YY6 mit einem YD5
DY5 mit einem DD6


OW
.
Ich kann über die Richtigkeit / Vollständigkeit meiner Angaben keine Gewähr übernehmen. Immer alle Vorschriften beachten !

Benutzeravatar
PQ_Trainer
Null-Leiter
Beiträge: 148
Registriert: Samstag 28. September 2013, 20:46
Wohnort: Österreich-Steiermark

Beitrag von PQ_Trainer » Freitag 3. April 2015, 13:28

1mkRE hat geschrieben:Bitte noch eine Erklärunghilfe, und zwar wurde geschrieben dass bei der B12 Schaltung eine Phasenverschiebung von 60° Nötig ist. Wie ist das gedacht? Wenn ich mir die Trafos Betrachte Schaltgruppe Dy5nd0 oder Dy11nd0 dann habe ich doch 5x30°=150° oder 11x30°=330° Phasenverschiebung. Also woher kommt dann nun bei der Auswahl der Trafos die 60° Phasenverschiebung her?

Danke
@1mkRE,
die Bezeichnung der Schaltgruppe gibt die Phasenverschiebung zwischen Primär- und Sekundärseite an.
Um eine bessere Sinusförmige Stromaufnahme und auch eine geringere Restwelligkeit zu haben, wird bei der B12 Gleichrichtung 2xB6 um den halben Winkel (60°) der im Drehstromnetz vorhandenen 120° eingesetzt.
Wenn Du ein gleichseitiges Dreieck und darin einen Stern, welcher an den Ecken endet zeichnest. Wirst Du die Phasenverschiebung zwischen Stern- und Dreieckschaltung sehen. Die Winkelsumme eines Dreiecks beträgt immer 360°, bei einem gleichseitigem Dreieck je 120°, die Linien des Sterns halbieren die 120°, also 60°. Mit einer Dreieck und einer Sternwicklung ist dies relativ einfach zu realisieren.
Damit werden 2 3phasige Drehstromnetze um den halben Winkel der 120° für die Gleichrichtung verwendet und damit die Welligkeit um den Faktor 2 vermindert.
Ich habe auch einen sehr schönen link gefunden, Wiki ist wirklich Spitze.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dreiphasengleichrichter

Den Vienna Gleichrichter kannte ich noch gar nicht, nunja bei meiner Ausbildung gab es noch keine IGBTs :rolleyes:

Zu Oberschwingungen, die Grundlagen für die mathematische Analyse eines beliebigen periodischen Signals wurde im 18. Jahrhundert von einem französischen Mathematiker und Physiker entwickelt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Fourier

Im Prinzip funktioniert die Fourier Analyse wie ein Kamm dessen Spitzen unerwünschte nicht Vielfache der Grundschwingung unterdrücken.
Andere nicht Vielfache der Grundschwingung werden als Zwischenharmonische bezeichnet. Diese sind zu 99,9% TRA Signale (Rundsteuerung) oder im höherem Frequenzbereich auch nichtlineare Verbraucher.
In den PQ Teaching Tools gibt es 3 sehr schöne Darstellungen für Oberschwingungen, verstelle die OS auf 3 im Bild "Umlaufsinn von Oberschwingungen".
Das kleine Fragezeichen anklicken und es wird eine Erklärung angezeigt.
Ich hoffe nun bildhaftere Erklärungen gegeben zu haben ;)

P.S. war um den Faktor 2 falsch, oben genannte Winkel daher falsch, weiter unten habe ich mich entschuldigt SORRY

L.G. Richard
Die einfachsten Fehler sind am Schwersten zu finden.:D
! Ich warne alle Elektro Laien vor Arbeiten mit Spannungen >50V !

Benutzeravatar
PQ_Trainer
Null-Leiter
Beiträge: 148
Registriert: Samstag 28. September 2013, 20:46
Wohnort: Österreich-Steiermark

Beitrag von PQ_Trainer » Freitag 3. April 2015, 13:51

Ich habe meinen Blödsinn löschen wollen, geht nicht. Weiter unten meine Berichtigung.

L.G. Richard
Die einfachsten Fehler sind am Schwersten zu finden.:D
! Ich warne alle Elektro Laien vor Arbeiten mit Spannungen >50V !

Benutzeravatar
1mkRE
Null-Leiter
Beiträge: 163
Registriert: Samstag 14. März 2015, 00:58

Beitrag von 1mkRE » Freitag 3. April 2015, 14:46

Hallo Zusammen ich antworte jetzt erstmal auf die jf27el und Oberwelle.
Deine Antworten PQ-Trainer schaue ich mir heute Abend in ruhe nochmal an mit dem Tool :)

Mich hat nur wie jf27el angedeutet hat, etwas Besonderes verwirrt und zwar ob es sich bei der Phasenverschiebung um die Trafo Schaltgruppen handelte oder etwas anderem.

Beim Siemens Handbuch werden Trafos Schaltgruppen Dy5d0 oder Dy11d0 empfohlen. Oberspannung Dreieck und zwei Unterspannungs Trafos jeweils Stern und Dreieck.
Dort steht dann Phasenverschiebung elektrisch 30°. Das wird dann die Phasenverschiebung zwischen den Unterspannungsseitigen Trafos sein.Dann ist es klar.dd1

Antworten