Arbeitsschutz

Für alles was nicht in die anderen Boards passt
Antworten
Gast

Arbeitsschutz

Beitrag von Gast » Montag 7. April 2003, 21:55

Bild

Jetzt mal ganz ehrlich, wie stehts bei euch mit der Sicherheit am Arbeitsplatz? Sicherheitsschuhe? Helm? Sicherheitskleidung? PSA? Alles Fremdwörter? Aber nicht nur die Ausrüstung, auch das Verhalten am Arbeitsplatz ist maßgeblich für die Sicherheit. Hier fehlt es einigen wirklich an gesundem Menschenverstand was ich durch ein paar Bildchen mal darstellen will.
Bild Bild Bild

Übrigens,nicht nur auf der Baustelle ist die richtige Kleidung und ein vernünftiges Verhalten notwendig, auch im Büro, in der Werkstatt und in der Natur sollte man etwas auf SEINE EIGENE Sicherheit achten. Ich bin :dafür:

Hier noch ein kleiner Artikel des HVBG:
Arbeitsunfälle im Sinkflug

Erstmals weniger als eine Million meldepflichtiger Arbeitsunfälle in der gewerblichen Wirtschaft - das ist die herausragende Zahl in der vorläufigen Jahresbilanz der Berufsgenossenschaften für 2002. Knapp 985.000 meldepflichtiger Arbeitsunfälle (Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen) verzeichneten die Berufsgenossenschaften im vergangenen Jahr, sieben Prozent weniger als 2001.

"Damit haben wir wieder eine symbolische Schallgrenze nach unten durchbrochen", freut sich Dr. Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG). Diese Zahl bestätige den langjährigen Trend abnehmender Arbeitsunfälle. Zurückzuführen sei diese positive Entwicklung auf die erfolgreiche Präventionsarbeit der Unternehmen in Deutschland, die dabei von den Berufsgenossenschaften beraten und unterstützt würden.

Die Zahl der schweren Arbeitsunfälle mit dauernden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sank ebenfalls deutlich um 3,6 Prozent auf 20.600. "Besonders erfreulich: Auch die Zahl der
tödlichen Arbeitsunfälle verringerte sich um fast fünf Prozent auf 774", betont Breuer.

Noch stärker fiel der Rückgang bei den tödlichen Wegeunfällen (auf dem Weg zur Arbeit bzw. zurück nach Hause) aus: Minus 14 Prozent auf 576. Gesunken ist auch die Zahl der meldepflichtigen Wegeunfälle um minus 4,5 Prozent auf knapp 170.000, gestiegen hingegen die Zahl der schweren Wegeunfälle mit einem Plus von 1,8 Prozent auf gut 6.600.

Berufskrankheiten weiter rückläufig

Die Zahl der Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit ist seit Jahren rückläufig und 2002 um gut fünf Prozent auf 63.000 gesunken. Entschieden wurden im vergangenen Jahr gut 65.000 Fälle, unter denen sich zwangsläufig auch Verdachtsanzeigen der Vorjahre befanden. In knapp 24.000 Fällen konnte der BK-Verdacht bestätigt werden. Damit ist die Anerkennungsquote erneut gestiegen und liegt bei 36,7 Prozent (Vorjahr:35,4 Prozent) weiter gestiegen ist.

Als Berufskrankheit im juristischen Sinne anerkannt wurden 16.131 Fälle, 5.117 erhalten eine laufende Rentenzahlung. In weiteren 7.739 Fällen wurde die berufliche Verursachung der Erkrankung festgestellt; eine Berufskrankheit im juristischen Sinne lag jedoch nicht vor, weil besondere versicherungsrechtliche Voraussetzungen nicht erfüllt waren - z.B. die Aufgabe der gefährdenden Tätigkeit. Es handelt sich dabei überwiegend um Hauterkrankungen. Die Berufsgenossenschaften übernehmen in diesen Fällen die medizinische Rehabilitation und beraten die Erkrankten über mögliche Schutzmaßnahmen.

Stark gestiegen ist die Zahl der Todesfälle in Folge einer Berufskrankheit: Plus zwölf Prozent auf 2.005. Ursache für diesen Anstieg ist einerseits die weitere Zunahme der durch
Asbest verursachten Todesfälle, die insgesamt etwa die Hälfte aller Fälle ausmache. Andererseits entfielen etwa 100 der in 2002 registrierten Todesfälle auf die Berufskrankheit
"Chronische obstruktive Bronchitis/Emphysem" bei der Bergbau-BG. Auf Grund einer Entscheidung des Bundessozialgerichts wurden diese Fälle im vergangenen Jahr nachträglich anerkannt und entschädigt

Habt ihr auch ein paar schaurige Bilder oder spannende Storys? Her damit!!!

MfG BadLuck

Auch im Elektrohandwerk gehts ganz schön ab.
(Achtung Werbung!)

Hell und heiß
Von Störlichtbögen geht bei der
Arbeit mit elektrischem Strom große
Gefahr aus. Die unkontrollierte Entladung
an Hochspannungsleitungen
oder Starkstromanlagen kann Temperaturen
von 10.000 °C erreichen.
Für dieses Einsatzfeld hat DuPont
mit Nomex Thermal Technologies
eine besonders flammenhemmende
und hitzeisolierende Arbeitsschutz-ausrüstung
entwickelt. Sie baut sich
aus mehreren Schichten auf und
ist laut Herstellerangaben in den
potentiell gefährlichen Situationen
bequem zu tragen.
Als Teil der Entwicklung der Ausrüstung
führte eine mit Hitzesensoren
ausgestattete Versuchspuppe ? der
so genannte Arc- Man die Wirkung
des Anzuges auf der VDE
ICOLIM Kongress ?Arbeiten unter
Spannung? in Berlin vor.
Du Pont Advanced Fibre Systems
CH-1218 Le Grand-Saconnex
Schweiz
Tel. 00 41/2 27 17- 5111
Fax 00 41/2 27 17-62 18
http://www.dupont.com/nomex

Hastalam

Beitrag von Hastalam » Samstag 11. Oktober 2003, 14:20

Also ich arbeite in einem Mittelgroßen Betrieb, und Sicherheit wird recht hoch geschrieben. Aber teilweise wird es auch übertrieben. Ich denke aber jeder sollte schon sich selber willen ein wenig auf seine eigene Sicherheit achten, und vielleicht aus Faulheit nicht auf eine fest stehende Leiter verzichten, wenn man auch so aufs Dach klettern kann. ;)

Antworten