Überreagiere ich?

Für alles was nicht in die anderen Boards passt
Elo-Ocho
Null-Leiter
Beiträge: 744
Registriert: Mittwoch 16. Juli 2014, 14:27
Wohnort: Münsterland

Re: Überreagiere ich?

Beitrag von Elo-Ocho » Dienstag 7. Januar 2020, 14:32

Moinsen Rouven,

ich habe viel zu lange an einem Job festgeklebt, an dem mich einiges, auch wie von Dir angesprochen, störte.
Dauert ein wenig, aber wenn man dann wo anders ist und auf den alten Job schaut, dann freut man sich, das es nie zu größeren Ausfällen gekommen ist und man selbst nicht für den Murks in den Bau gegangen ist, an dem man beteiligt war.

Wir haben gerade einen Kunden, da räumt die neue VEFK richtig auf. Das kostet den Laden sehr, sehr viel Geld, aber die wissen halt auch, was es kosten kann, wenn etwas schief geht.

Daher, wie gesagt, mach das schriftlich, was Deiner Meinung nach im Argen liegt und wenn keine Einsicht, also richtige Einsicht, kein Vertrösten, erkennbar ist, dann such Dir was anderes. Die Lage am Arbeitsmarkt ist lange nicht so rosig wie oft beschrieben wird, viele ausgeschriebene Stellen gibt es gar nicht, aber binnen 2 oder 3 Monaten sollte sich was finden lassen. Wenn du was hast, kannst Du ja noch fristgerecht kündigen.

Gruß,

Ocho
Immer wenn ich Langweile habe, dann melde ich mich in einem Eltern-Forum an und Frage, wie weit man den Schimmel im Pausenbrot der Kinder wegschneiden sollte...

Antworten