E-Anschluss für Schienefahrzeuge

In dieses Forum gehört alles, bei dem es sich um die "echten" Eisenbahn handelt.
Antworten
Olaf S-H
Beiträge: 12611
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

E-Anschluss für Schienefahrzeuge

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 9. September 2018, 10:48

Moin zusammen,

Triebfahrzeuge verfügen manchmal über Anschlüsse für eine Fremdversorgung (Vorwärmung, Ladung, ...).

Gibt es hierzu ein Regelwerk, welches hierzu eine (verpolungssichere) blaue CEE-Steckverbindung bei Wechselstromkreisen fordert?

Im konkreten Fall befindet sich ein Ladegerät mit Schukostecker auf einer Lok.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Falcon4
Null-Leiter
Beiträge: 769
Registriert: Freitag 15. April 2005, 23:02
Wohnort: Lower Saxony
Kontaktdaten:

Re: E-Anschluss für Schienefahrzeuge

Beitrag von Falcon4 » Sonntag 9. September 2018, 14:47

Hallo Olaf,

Normativ kann ich erst morgen schauen. Verpolungssicher ist aber in meinen Augen logisch. Und ist bei dem Betreiber mit den roten Fahrzeugen auf der Schiene je Auftrag geregelt ob blau oder rot je nach vorhandener Infrastruktur ... so wurde es uns von den Systemingenieuren gesagt....
MFG Falcon4

Olaf S-H
Beiträge: 12611
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: E-Anschluss für Schienefahrzeuge

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 9. September 2018, 18:05

Moin Falcon,

es geht um eine NE-Bahn. Ggf. hat dort jemand einfach ein "normales" Ladegerät reingestellt. Dies hat dann wohl einen Schuko-Stecker gehabt. Details habe ich leider nicht in ausreichender Menge dazu.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5441
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: E-Anschluss für Schienefahrzeuge

Beitrag von Elt-Onkel » Sonntag 9. September 2018, 21:54

Hallo,

die große Eisenbahn hat blaue CEE-Kupplungen 16 A.

In Hildesheim wurde die Rangierlok von Autozug damit geladen und geheizt.

Ich weiß nicht mehr, ob das Hensel-Gehäuse, wo das PUR-Kabel heraus kam einen RCD hatte.

Ich denke, das hat auch Gründe der Robustheit.

Wenn eine kleine Eisenbahn eine Schuko-Kupplung hat,
weiß ich nicht was dagegen spricht.
Logischerweise müssen die beiden Adern isoliert zum Ladetrafo geführt werden.

Die Kühlwasserheizungen der PKW (Calix) haben auch Schuko-Kupplungen.


...

Olaf S-H
Beiträge: 12611
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: E-Anschluss für Schienefahrzeuge

Beitrag von Olaf S-H » Donnerstag 20. September 2018, 05:59

Moin Falcon,

hat Deine Recherche schon etwas ergeben?

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Falcon4
Null-Leiter
Beiträge: 769
Registriert: Freitag 15. April 2005, 23:02
Wohnort: Lower Saxony
Kontaktdaten:

Re: E-Anschluss für Schienefahrzeuge

Beitrag von Falcon4 » Donnerstag 20. September 2018, 18:07

Moin Olaf,

Meine Recherche hat momentan noch nichts ergeben. Ich befürchte auch da wird es normativ keine Festlegung geben. Höchstens vielleicht IP Anforderungen aber das wäre evtl weit hergeholt evtl gibt es die schuko Einspeisung auch in ip67 o 68 ....

MfG
Falcon4

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5441
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: E-Anschluss für Schienefahrzeuge

Beitrag von Elt-Onkel » Freitag 21. September 2018, 02:22

Hallo,

es könnte sein, daß die DB eine diesbezügliche Konzernrichtlinie hat.

Wie, und wo man die findet, weiß ich leider nicht.

An den von mir beobachteten CEE-Steckverbindungen der DB gab es noch eine Besonderheit:
Man hatte den Schraub-Kragen durchbohrt, und eine Schraube (M5?) eingezogen.
Vermutlich als Schutz gegen unbeabsichtigtes Entkoppeln.

Nach meiner Meinung wurde damit aber der Schutz (IP67 ?) aufgehoben.



Antworten