diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Elektrotechnik > Elektroinstallation
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 17.01.2010, 22:41
Moritz87 Moritz87 ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lemgo (NRW)
Beiträge: 32
16A CEE Steckdose Absicherung!?

Guten Tag !

Wollte mal fragen wie es ist wenn ich eine 16 A CEE mit einem 5*2,5mm2 als zuleitung absichern darf ? Es sind 16 m und neozed elemente.


MfG
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.01.2010, 22:44
kaffee01
 
Beiträge: n/a
Wenn die Messwerte es zulassen mit 16A

mfg
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.01.2010, 22:45
ego11 ego11 ist offline
Halbleiter
 
Registriert seit: 12.11.2006
Ort: Köln
Beiträge: 1.372
Wie soll es sein, wenn du das darfst?

Ein erhebendes gefühl für den einen, schnöder Alltag für den anderen.

Oder soll die Frage lauten: Welche Sicherungen soll ich einsetzen?
Da würde ich sagen: 16A Neozedsicherungen.

30mA FI-Schalter nicht vergessen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.01.2010, 22:55
ohoyer ohoyer ist offline
Super-Moderator
 
Registriert seit: 27.12.2006
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 2.921
Mal aus dem Bauch raus, ohne gross nachgesehen zu haben:

- Steckdose ist sog."Industrietauglich" eingestuft, hat also etwas höhere Anforderungen an den Dauerbemessungsstrom (im Gegensatz zu schuko etc. im Haushalt)
- Nennstrom sind 16A
- Zuleitung ist recht gut dimensioniert

-> im Regelfall sollten 16A gG/gL ok sein.

Faktoren, die einem hier immer noch in die Suppe spucken können:

- Verlegeart der Zuleitung vom vorgeordneten Verteiler zur Steckdose: Wenn hier die Zuleitung in der Verlegeart (Häufung, also viele Kabel im Schacht) oder aber auf dem Weg dahin abgedeckt ist, kann noch ein Reduktionsfaktor gemäss VDE 0298-4 zum Tragen kommen, den man abziehen muss.
- Schleifenwiderstand: Wenn auch der Unterverteiler soweit in der Anlage weg vom Trafo ist, dass der Gesamtwiderstand der Schleife recht hoch ist, dann kanns sein, dass bei einer Sicherung gG/gL der dann noch fliessende Kurzschlusstrom nicht hoch genug ist, um die Sicherung in den vorgegebenen 0,4s auszulösen. Hier muss dann der Schleifenwiderstand gemessen oder berechnet werden (nach VDE 0102 z.B.)

Wenn der Schleifenwiderstand zu hoch ist, kann man folgende Dinge tun, ausser den Trafo auszutauschen

- Statt Schmelzsicherungen gG/gL Leitungsschutzschalter einsetzen, diese lösen bei Kurzschlüssen (resp. bezogen auf kleine Kurzschlussströme) schneller aus, hier muss man sich dann die Kennlinien ansehen und mit den errechneten/gemessenen Kurzschlussstrom vergleichen
- berechnen, ob grössere Querschnitte der Zuleitung das Problem auch lösen und zu ausreichenden Kurzschlussströmen führen.
__________________
„Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“

Friedrich Nietzsche (Werk: Jenseits von Gut und Böse, Aph. 146)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 18.01.2010, 02:17
Moritz87 Moritz87 ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lemgo (NRW)
Beiträge: 32
Jaa ^^ hab miene frage wohl falsch gestellt ^^
Also an der 16A CEE Steckdose hängt ein dicker Motor... dieser lässt regelmäßig die 16 A neozed sicherungen durchbrennen meine frage ist ob man es auch höher absicher DÜRFT also 20A oder 25 A ...?




MfG
Moritz
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 18.01.2010, 05:01
e-meister e-meister ist offline
Geerdeter
 
Registriert seit: 09.05.2009
Beiträge: 356
Zitat:
Zitat von Moritz87
Jaa ^^ hab miene frage wohl falsch gestellt ^^
Also an der 16A CEE Steckdose hängt ein dicker Motor... dieser lässt regelmäßig die 16 A neozed sicherungen durchbrennen meine frage ist ob man es auch höher absicher DÜRFT also 20A oder 25 A ...?
Geht's noch!? Eine Komponente, die eindeutig für max. 16A konstruiert ist, mit mehr absichern!?

(Nebenbei: Schon die 16A Schutzeinrichtungen lassen ja einige Zeit deutlich mehr als 16A zu!)

Aber gut, daß Du fragst.

Allerdings: Deine Frage zeigt, daß Dir wichtigste Grundlagenkenntnisse fehlen, sodaß Du keinesfalls an solchen Anlagen arbeiten solltest! Du bist mit Sicherheit keine Elektrofachkraft! Fehleinschätzungen sind da ein sehr großes Risiko (mit der Folge von Personen- oder Sachschäden).


Es gibt verschiedene Gründe, warum ein Motor dort die Sicherungen schmelzen läßt. Z.B. ein Defekt, oder simpel eine unterdimensionierte Zuleitung bzw. ein überdimensionierter Motor.

Was schreibt denn der Hersteller des Motors/des Gerätes für eine Zuleitung und Absicherung vor?

Ggf. ist es auch "nur" ein zu hoher Anlaufstrom, oder die falsche Belastung.


Hier sollte vor allem die Ursache gefunden und beseitigt werden.


Gruesse, E-Meister
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.01.2010, 07:37
Benutzerbild von Oberwelle
Oberwelle Oberwelle ist offline
Nie Auslernender
 
Registriert seit: 04.04.2005
Beiträge: 8.024
Moin..

kannst du die Angaben von Motor abschreiben und posten ?

OW
__________________
.
Ich kann über die Richtigkeit / Vollständigkeit meiner Angaben keine Gewähr übernehmen. Immer alle Vorschriften beachten !
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.01.2010, 11:33
jf27el jf27el ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 02.08.2007
Ort: BW
Beiträge: 3.834
Hallo e-meister,

Zitat:
Zitat von e-meister
Allerdings: Deine Frage zeigt, daß Dir wichtigste Grundlagenkenntnisse fehlen, sodaß Du keinesfalls an solchen Anlagen arbeiten solltest! Du bist mit Sicherheit keine Elektrofachkraft! Fehleinschätzungen sind da ein sehr großes Risiko (mit der Folge von Personen- oder Sachschäden).

Ist es möglich, - solche Aussagen die jemanden persönlich werten - wegzulassen oder in einer Frageform zu stellen?
Wenn ich das richtig lese, gilt Moritz87 nach unserem Verständnis durchaus als EFK, nach seinen Ausführungen ist er im Begriff morgen seinen Techniker zu machen und ist somit übermorgen dein Kollege oder Konkurrent. (Um so besser wenn er jetzt fragt!)

Wär es nicht jetzt an uns (die meisten haben sich damit intensiv befasst) Ihm aufzuzeigen dass es so einfach eben nicht ist. Dass eine Trennung in Anlagensicherheit, Personenschutz -Leitungsschutz - angeschlossenes Gerät notwendig ist?
Dass ein Steckkontakt teilweise auch zum Trennen des Geräts verwendet wird (Hauptschalterfunktion) - Herstellerangaben und Herstellerzulassungen etc.etc.

@Moritz87
zunächst herzlich Willkommen im Forum!
Lass dich nicht von der Frage abhalten (persönliche Angriffe). Gib aber, wenn es möglich ist, etwas mehr zum Kontext heraus.
Ist es eine typische Schulaufgabe?
Ist es Praxis - dann hat ohoyer schon angefangen mit Abschaltverhalten von Sicherungen.
Gehts um den Motor oder wie ich den in Betrieb kriege (auf der vorhandenen Leitung) hat Oberwelle schon nen Ansatz
Gehts um die reine Berechnung (in der Schule) gibts hier Leute die ganze Exelprogramme mit Querverweisen zur Norm entwickelt haben. Der reine Normenbezug ist IMPO in VDE 0100-520 BBl.2 im Anhang mit Beispielen verschiedener Leitungsanlagen und Belastungen.

Bei Motoren ist es zusätzlich abhängig von der Anlaufzeit(-strom) und für den Anlagenerrichter oft kritisch welche Ausführung er hier nimmt. zb. ob der Strom ein Dauerstrom über 16A ist (S- Betriebsarten), oder ob im Anlauf eben dieser Motor "etwas mehr" Strom aufnimmt.

wäre die Frage im Ausbildungsbereich im Forum nicht günstiger?
Die 520 wurde obwohl sie Bestandteil der Ausbildung ist und auch der Fortbildung Meister/Techniker in Ihrer ganzen Schönheit erscheint noch nicht wirklich hier aufgedruselt - oder?

Gruß
jf27el
__________________
„Gedanken ohne Inhalt sind leer, Anschauungen ohne Begriffe sind blind.“ (I.Kant)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 18.01.2010, 12:30
Moritz87 Moritz87 ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lemgo (NRW)
Beiträge: 32
Vielen Danke erstmal für die Antworten !
Und Ja ich bin elektrofaschkraft...zwar erst seid kurzem aber egal...Hab mir die Anlage heute noch mal angeschaut und festgestellt das der Motor defekt ist.Der hatt so ne 24 V Bremse drinnen die irgendwie fest sitzt...deswegenm sind wohl auch die Neozed elemente immer rausgeflogen.Weil von den strömen her (L1-6,2A/L2-6,3A und L3-6,2A) es passt.Meine Frage bezog sich auf die reine CEE steckdose... Von der Zuleitung her könnte ich es ja etwas höher absichern können , jedoch wollte ich mal fragen ob es zuläsig ist eine CEE 16 A halt höher abzusichern . Aber gut das wurde ja oben schon beantwortet !!


Mit freundlichen Grüßen,
Moritz
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 18.01.2010, 13:02
Benutzerbild von DiJa
DiJa DiJa ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 14.02.2005
Ort: Neustrelitz
Beiträge: 17
Reden

Zitat:
Zitat von Moritz87
....Und Ja ich bin elektrofaschkraft...zwar erst seid kurzem aber egal......


Mit freundlichen Grüßen,
Moritz

Elektrofalschkraft oder Elektrofachkraft ? :-)

Moritz,

bitte scheu dich nicht, hier ab und an mal vorbeizuschauen......
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Absicherung CEE 32A ohoyer Elektroinstallation 7 06.07.2008 09:19
Absicherung in UK und USA ohoyer Elektrotechnik-Board 1 13.06.2007 23:59
Absicherung N Elt-Onkel Elektroinstallation 35 28.05.2007 10:24
Absicherung Elekjet Normen VDE BGV und andere 19 13.09.2006 13:48
3x1,5 qmm - 16 A Absicherung mi FI ??? strippe Normen VDE BGV und andere 5 21.01.2004 23:07


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:36 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.