diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Messen und Prüfen > Messen und Prüfen von Geräten
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 15.05.2017, 15:02
Sternschütz Sternschütz ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 30.09.2011
Beiträge: 18
Differenz- bzw. Schutzleiterstrom

Hallo,

bei der Prüfung einer ortsveränderlichen Pumpe mit Drehstrommotor (ca. 10m Anschlussleitung - Motorschutzschalter - Käfigläufermotor in Sternschaltung) zeigte die Differenzstrommessung und als Gegenkontrolle die Schutzleiterstrommessung einen Wert von 5,5mA mit der Leckstromzange. Damit überschreitet der Prüfling die 3,5mA Grenze. Isomessung zeigt >550Mohm. Schutzleiterwiderstand 0,21Ohm.

Frage: Woher kommt dieser recht hohe Ableitstrom?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.05.2017, 15:25
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 695
Da es sich wie beschrieben, um eine Pumpe handelt,
wäre die erste Frage wie wurde getestet,

- eingebaut in der Anlage, Pumpe im Wasser oder Flüssigkeit ?

- Differenzstrommessung dann im Schaltkasten, wo die Kabel zugänglich
sind ?

- Messung auf dem Prüftisch der Werkstatt ?

- wie waren die Werte bei der vorherigen Prüfung ?

- hat die Pumpe noch irgendwelche Entstörkondensatoren, die defekt sein
können ?

Da wird man die Pumpe wohl außer Betrieb nehmen und näher untersuchen müssen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.05.2017, 17:00
Benutzerbild von kabelmafia
kabelmafia kabelmafia ist offline
Meister-Prüfer
 
Registriert seit: 07.04.2003
Ort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Beiträge: 7.398
Moin,

Wichtigste frage für mich wäre erstmal wieviel Leistung die Pumpe hat. Bei Motoren kann man locker 1 mA je kW annehmen.
__________________
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.05.2017, 17:38
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 695
Zitat:
Zitat von kabelmafia
Moin,

Wichtigste frage für mich wäre erstmal wieviel Leistung die Pumpe hat. Bei Motoren kann man locker 1 mA je kW annehmen.

Da von transportabel und daher offensichtlich Stecker gesprochen wurde,
ging ich von etwas kleinerem aus.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.05.2017, 07:00
Sternschütz Sternschütz ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 30.09.2011
Beiträge: 18
Hallo,

vielen Dank für die Antworten.

Also, die Motorleistung beträgt 2,2kW. Der Motor ist über eine Kupplung mit der Pumpe verbunden und hat keinen Kontakt zum Medium. Es sind keine Bauteile wie FU usw. vorhanden. Die Pumpe soll ortsveränderlich (Leitung mit CEE-Stecker) genutzt werden. Geprüft wurde in der Werkstatt mit isolierter Aufstellung des Prüflings. Es handelt sich um eine Neugerät, Motor aus China.

Woher kommt der doch recht hohe Ableitstrom?

Da die Pumpe nun den Grenzwert aus VDE0701-0702 von 3,5mA überschreitet stellt sich die Frage wie damit umzugehen ist.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.05.2017, 07:15
Benutzerbild von Oberwelle
Oberwelle Oberwelle ist offline
Nie Auslernender
 
Registriert seit: 04.04.2005
Beiträge: 8.729
Moin..

Zitat:
Zitat von Sternschütz
5,5mA mit der Leckstromzange...
Isomessung zeigt >550Mohm...
Frage: Woher kommt dieser recht hohe Ableitstrom?
.

Die Isomessung wird vermutlich mit 500V DC gemacht worden sein, die Ableitstrommessung mit Netzspannung 230V AC.

Also wird der Ableitstrom wird stark Kapazitiv sein.
Sind Kondensatoren verbaut ?


OW
__________________
.
Ich kann über die Richtigkeit / Vollständigkeit meiner Angaben keine Gewähr übernehmen. Immer alle Vorschriften beachten !
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.05.2017, 07:45
Sternschütz Sternschütz ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 30.09.2011
Beiträge: 18
Moin,

nein, Kondensatoren sind nicht vorhanden.

Der Aufbau ist CEE-Stecker - Leitung ca.10m - Motorschutzschalter (ohne Elektronik) - Drehstrommotor in Sternschaltung (ohne FU oder andere Elektronik). Der Motor ist Fabrikneu. Datenblätter sind aufgrund der Herkunft China kaum beschaffbar. Gemessen wurde mit einer Leckstomzange (TRMS).
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 16.05.2017, 07:55
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 695
Zitat:
Zitat von Sternschütz
Hallo,

vielen Dank für die Antworten.

Also, die Motorleistung beträgt 2,2kW. Der Motor ist über eine Kupplung mit der Pumpe verbunden und hat keinen Kontakt zum Medium. Es sind keine Bauteile wie FU usw. vorhanden. Die Pumpe soll ortsveränderlich (Leitung mit CEE-Stecker) genutzt werden. Geprüft wurde in der Werkstatt mit isolierter Aufstellung des Prüflings. Es handelt sich um eine Neugerät, Motor aus China.

Woher kommt der doch recht hohe Ableitstrom?

Da die Pumpe nun den Grenzwert aus VDE0701-0702 von 3,5mA überschreitet stellt sich die Frage wie damit umzugehen ist.

Wie KM schon geschrieben hat wäre der Grenzwert eigentlich 1 mA / kW
für den Schutzleiterstrom, VDE 0100-510 und VDE 0701-0702 :2008 - 06
5.5. .

Der Grenzwert kennzeichnet ja bereits einen unzulässigen Zustand. Im Neuzustand muß man eigentlich einen Wert erwarten der weit darunter liegt,
das wären für mich mindestens unter 50 %.

Daher zurück zum Verkäufer mit ausführlichem Meßprotokoll und verweis darauf, daß hier eine unberechtigter Import vorliegt und gegebenenfalls vorhandene CE - Kennzeichnung unberechtigt vorhanden ist.

Gegebenenfalls anderes beliebiges dreiphasiges Gerät gleicher Leistung mitnehmen und dem Verkäufer vorführen. 2 kW lassen sich ja noch in die Aktentasche packen.

Unabhängig davon Eintrag im Internet in die RAPEX Liste, um einen allgemeinen Rückruf auszulösen.

https://www.produktwarnung.eu/produktrueckruf-melden


Kostenfrei für Unternehmen:
Bitte schicken sie uns den zu veröffentlichenden Text an produktrueckruf@produktwarnung.eu
Inhaltlich sind folgende Angaben wichtig:
Betroffener Artikel, Hersteller, evtl. betroffene Chargen oder Lotnummer, Grund der Warnung, Verkaufs bzw. Handelswege sowie nach Möglichkeit eine Produktabbildung (Bildrechte beifügen)

Gern unterstützen wir bei der Formulierung und Umsetzung eines Produktrückrufes (Telefon: 07323-503627)

Eine Veröffentlichung ist im Sinne aller Verbraucher und daher grundsätzlich für Unternehmen kostenfrei!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 16.05.2017, 07:56
breadley-dr breadley-dr ist offline
Vox Safety
 
Registriert seit: 09.02.2013
Beiträge: 192
Zitat:
Zitat von Sternschütz
Woher kommt der doch recht hohe Ableitstrom?

Der Strom wird mit Sicherheit durch kapazitive Effekte erzeugt.

Zitat:
Zitat von Sternschütz
Da die Pumpe nun den Grenzwert aus VDE0701-0702 von 3,5mA überschreitet stellt sich die Frage wie damit umzugehen ist.

Es kann durchaus sein, das er i.O. ist. Vermutlich hast du, genauso wie ich ;-) , nicht die Herstellernorm zur Hand. Diese lässt vermutlich bedeutend höhere Werte zu. Die 3.5 mA sind ja ein rein nationaler Wert. Er ist auch einer der Gründe warum die Internationalisierung gescheitert ist.

So lange der Wert unter 10 mA ist (kleinste RCD's) ist doch alles gut, dokumentieren und dann einsetzen. Was soll denn passieren? Woher sollte wer Gefährdet werden?

bis denne
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 16.05.2017, 08:44
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 695
Zitat:
Zitat von breadley-dr
Der Strom wird mit Sicherheit durch kapazitive Effekte erzeugt.



Es kann durchaus sein, das er i.O. ist. Vermutlich hast du, genauso wie ich ;-) , nicht die Herstellernorm zur Hand. Diese lässt vermutlich bedeutend höhere Werte zu. Die 3.5 mA sind ja ein rein nationaler Wert. Er ist auch einer der Gründe warum die Internationalisierung gescheitert ist.

So lange der Wert unter 10 mA ist (kleinste RCD's) ist doch alles gut, dokumentieren und dann einsetzen. Was soll denn passieren? Woher sollte wer Gefährdet werden?

bis denne

Den Aussagen zum nationalen Wert kann man sicher so nicht folgen, auch wenn die VDE 0701-0702 eine nationale Norm ist.
Bindend sowohl für Anlagen als auch für Geräte ist die VDE 0140 - 1
DIN EN 61140 : 2016 - 11 ICS 13.260; 91.140.50
als Vorgabe für die, die Normen schreiben.

7.6.3.3 Grenzen von Wechselstromanteilen der Schutzleiterströme von elektrischen Verbrauchsmitteln
Die Grenzwerte für Schutzleiterströme unter normalen Betriebsbedingungen, wie in Tabelle 4 angegeben, sind für Niederspannungs-Verbrauchsmittel anwendbar, die mit Bemessungsfrequenzen bis 1 kHz betrieben werden.
Tabelle 4 – Maximaler Schutzleiterstrom für Frequenzen bis 1 kHz
Bemessungsstrom des elektrischen Verbrauchsmittels AC
Maximaler Schutzleiterstrom für Frequenzen bis 1 kHz
0 < I ≤ 2 A 1 mA
2 A < I ≤ 20 A 0,5 mA/A
I > 20 A 10 mA

IEC 61140:2001 + A1:2004, modifiziert VDE 0140-1 : 2007 - 03 nach 7.5.2.2 stehen die Werte in Anhang B nur mit 4 A anstelle jetzt 2 A und
10 A anstelle jetzt 20 A.

Es ist richtig, daß man mittels Gefährdungsbeurteilung vielleicht zu einem
anderen Grenzwert kommt, da das entscheidenden sicher die Berührungsspannung am Betriebsmittel ist, die diesen Strom antreibt.
Bei Normmensch mit 1000 Ohm und zugelassener Ub von 50 V käme man auf absolut 50 mA als zulässige Grenze und unter Berücksichtigung, daß der Schutzleiter im Meßstromkreis sicher weniger als 1 Ohm beträgt wären dann unter den Bedingungen auch 50 A Schutzleiterstrom nur bedenklich hinsichtlich der stromtragfähigkeit des Leiters.

Da letztendlich die Anlage auch noch betrieben werden soll und man vernünftige Einschätzungen zur Sicherheit der Gesamtanlage abgeben soll, ist es schon vernünftig, daß Grenzwerte so festgelegt sind, daß das auch noch funktioniert.

Insofern ist die Überschreitung ein Verstoß gegen die gültigen Normen, als
zurück zum Hersteller und Anzeige bei Rapex.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Frage erhöhter Schutzleiterstrom 50Hertz Elektroinstallation 10 13.11.2015 08:44
Schutzleiterstrom an Hydraulikpresse 50Hertz Elektroinstallation 4 26.05.2014 16:40
Schutzleiterstrom PC einschalten? SPS Elektroinstallation 22 28.03.2013 19:51
Schutzleiterstrom mit Multimeter...? Bobby Elektrotechnik-Board 15 24.08.2010 10:03
Schutzleiterstrom VDE 701-702 SPS Elektrotechnik-Board 5 22.08.2009 23:57


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:42 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.