diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Messen und Prüfen > Messen und Prüfen von Geräten
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 16.05.2017, 15:29
Benutzerbild von Oberwelle
Oberwelle Oberwelle ist offline
Nie Auslernender
 
Registriert seit: 04.04.2005
Beiträge: 8.710
Moin..

ich würde eine "Isomessung" mit Wechselspannung durchführen.
Eine Phase 230V anlegen und den Strom messen.
( Motor läuft nicht an. )

Vermutlich sind die 5,5mA Leckstrom schon die Summe aller 3 Phasen, dann dürfte der Ableitstrom beim Ausfall einer / zwei Phasen wesentlich höher liegen.

Ich vermute aber immer noch eine "versteckte" Kapazität, da der DC Isolationswert sehr gut ist..
Da ist dann das gute alte Isomessgerät mit Zeiger eine gute Hilfe, damit kann man schön erkennen ob sich ein Kondensator aufläd..


OW
__________________
.
Ich kann über die Richtigkeit / Vollständigkeit meiner Angaben keine Gewähr übernehmen. Immer alle Vorschriften beachten !
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 16.05.2017, 22:10
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 660
Zitat:
Zitat von Oberwelle
Moin..

ich würde eine "Isomessung" mit Wechselspannung durchführen.
Eine Phase 230V anlegen und den Strom messen.
( Motor läuft nicht an. )

Vermutlich sind die 5,5mA Leckstrom schon die Summe aller 3 Phasen, dann dürfte der Ableitstrom beim Ausfall einer / zwei Phasen wesentlich höher liegen.

Ich vermute aber immer noch eine "versteckte" Kapazität, da der DC Isolationswert sehr gut ist..
Da ist dann das gute alte Isomessgerät mit Zeiger eine gute Hilfe, damit kann man schön erkennen ob sich ein Kondensator aufläd..


OW

Grundsätzlich ist ja die Idee beim Drehstrom die, daß sich die Ströme in Ihrer Wirkung aufheben.

Das Anlegen nur einer Phase an ein Betriebsmittel schafft ähnliche Bedingungen wie bei einem Kondensator aus zwei langen Drähten, eine Seite Phase, die andere PE. Damit ist das nicht so recht vergleichbar.

In Analogie dazu ist aber Vorstellbar, daß bei der Herstellung einfach in einer oder zwei Wicklungen ein paar Windungen vergessen wurden.
Dann heben sich die Ströme auch nicht mehr auf. Es entsteht zwar trotzdem ein Drehfeld aber durch die nicht kompensierte Stromkomponente eine Induktion auf den PE und daraus der Strom.

Vorschlag einmal im Leerlauf und bei Last die einzelnen Ströme messen, ob
es erhebliche Unterschiede gibt.
Mit einem guten Voltmeter sollten da auch Wicklungsunterschiede beim Messen von jeweils zwei Phasen meßbar sein oder wenn der Sternpunkt zugänglich ist eine Verschiebung.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Frage erhöhter Schutzleiterstrom 50Hertz Elektroinstallation 10 13.11.2015 08:44
Schutzleiterstrom an Hydraulikpresse 50Hertz Elektroinstallation 4 26.05.2014 16:40
Schutzleiterstrom PC einschalten? SPS Elektroinstallation 22 28.03.2013 19:51
Schutzleiterstrom mit Multimeter...? Bobby Elektrotechnik-Board 15 24.08.2010 10:03
Schutzleiterstrom VDE 701-702 SPS Elektrotechnik-Board 5 22.08.2009 23:57


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:00 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.