diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Elektrotechnik > Normen VDE BGV und andere
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 27.12.2016, 23:15
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 559
VDE Erneuerungen - Von der Steckdose lernen ...

Zum Anlesen einmal ein Zitat aus einer Schrift des VDE BV Dresden zu
einer Delegiertenversammlung des VDE 2016

"Herr Dr. Kegel, unser neuer Präsident ab Januar
2017, und Herr Hinz prägten die Veranstaltung mit
ihrem engagierten Auftreten. In ungewohnt klaren
Worten wurden die Probleme und Baustellen des
VDE benannt, und es wurden Maßnahmen vorgestellt,
um die Situation schrittweise zu verbessern.
Die Geschäftsführung schätzt ein, dass der VDE
intern wenig transparent ist, die Finanzflüsse sind
nicht ausreichend nachvollziehbar. Dieser Umstand
begünstigte beispielsweise, dass beim Projekt
Web+ enorme Mehrkosten (Gesamtkosten ca. 5
M€) entstanden sind.

https://www.vde-dresden.de/resource/...nload-data.pdf

Vielleicht könnte man auf dem Treffen der Steckdösler 2017 einmal diskutieren, den VDE dazu zu bewegen analog zur Steckdose offenen Internetdiskussionen in einem Forum zur Verbesserung der Arbeit der DKE und des VDE zu nutzen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.12.2016, 09:24
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.424
Zitat:
Zitat von Funker
... Vielleicht könnte man auf dem Treffen der Steckdösler 2017 einmal diskutieren, den VDE dazu zu bewegen analog zur Steckdose offenen Internetdiskussionen in einem Forum zur Verbesserung der Arbeit der DKE und des VDE zu nutzen.

Moin Funker,

damit rüttelst Du an den Grundfesten der elitären Altherrenriege. Dies kommt ja einem Revolutionsaufruf nach Art. 20 (4) GG gleich.

Zitat:
Zitat von Art. 20 GG
(...)
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Grundsätzlich bin ich da bei Dir. Ich habe letztens bei einer VDE-Sitzung in Frankfurt viele kompetente Teilnehmer kennengelernt. Ein Umorientieren des Systems sehe ich jedoch nicht. Es geht schon damit los, dass es Otto Normalelektriker nicht möglich ist, sich dort einzubringen. Die Kosten hierzu sind selbst zu tragen. Damit haben wir in den Gremien viele Entsannte der Industrie und einige hochmotivierte Idealisten. In welche Richtung die Normungsarbeit dann läuft, sollte klar sein.

Einige Gremiumsmitglieder leben dort auch eine Traumwelt aus. Es wird dort von perfekt ausgebildeten Elektrofachkräften gesprochen. In der Realität sieht es jedoch ganz anders aus. Viele dieser Fachkräfte kennen nicht die Definition der Elektrofachkraft. VEFKen bezeichnen sich selbst als EuP. Befähigte Personen kennen die TRBS 1203 nicht. Fachbauleiter wissen nicht, dass Sie gem. LBOen durch den Bauherrn "beauftragt" werden müssen und die zugehörige Verantwortung dafür übernehmen - dies betrifft sehr oft die Ingenieurbüros. Die Begriffe Arbeitsverantwortlicher und Anlagenverantwortlicher sind oft nicht klar. Die Aufgaben des Arbeitsverantwortlichen nach § 8 ArbSchG sind nicht bekannt. So, ich höre jetzt mal auf - Material hääte ich noch genug.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.12.2016, 10:41
Dani CEE Dani CEE ist gerade online
ISO-Norm Entsprechend
 
Registriert seit: 04.07.2015
Beiträge: 55
Ich bin der Meinung das das alle VDE normen frei zugänglich sein sollten und somit jeder sich informieren kann der dies Nötig hat.

Man sollte die Kosten z.B. über eine Art Elektromaterialsteuer decken.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.12.2016, 11:22
Floriani Floriani ist offline
Kabelknabberer
 
Registriert seit: 18.04.2012
Ort: Hallbergmoos
Beiträge: 139
Zitat:
Zitat von Dani CEE
Ich bin der Meinung das das alle VDE normen frei zugänglich sein sollten und somit jeder sich informieren kann der dies Nötig hat.

Man sollte die Kosten z.B. über eine Art Elektromaterialsteuer decken.

Reicht es nicht schon, das sämtliches Elektromaterial, auch für Laien, frei zugänglich ist?
Es schaut doch niemand in die VDE, wenn er sich eine zusätzliche Steckdose installieren möchte. Dann kann es nämlich passieren, das er liest, das dann die ganze Verteilung zu erneuern wäre, weil sie nicht mehr den aktuellen Bestimmungen entspricht. Die Folgen davon male ich mir lieber nicht aus ...
__________________
Was ist das Lied der Elektriker?
Tausend mal berührt, tausend mal ist nichts passiert
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.12.2016, 11:48
Funker Funker ist offline
Dauerbrenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 559
Zitat:
Zitat von Dani CEE
Ich bin der Meinung das das alle VDE normen frei zugänglich sein sollten und somit jeder sich informieren kann der dies Nötig hat.

Man sollte die Kosten z.B. über eine Art Elektromaterialsteuer decken.

Der Gedanke ist sehr interessant, momentan deckt sich die DKE wohl durch den VDE Normen Verkauf.
Wenn das nicht mehr geht und es noch etwa Ordnung geben soll und muß,
wäre das neben der Bezahlung durch den Staat aus dem allgemeinen Steuersack eine sinnvolle Option, an der dann auch die Bastelllaien beteiligt werden.

Mit dem Kosten ist das schon so eine Sache. Ich würde ja meine Reisekosten für 2 x bis 3 x Kommissionssitzung in Frankfurt auch alleine tragen, soviel kann ich mir vom Urlaubsgeld schon abzwacken und dann von der Steuer absetzten. Von 2009 bis 2015 im Mai hat mit das ja der ZVEH bezahlt.
Aber trotz Unterstützung meines VDE BV lehnt ein offensichtlich einflußreicher Mitarbeiter der DKE im Lenkungsausschuß das Ansinnen ab.
Vielleicht finden sich noch ein paar andere Steckdösler als Nachahmer.
zu allen können die gar nicht nein sagen, bei dem Personalmangel der besteht

https://www.dke.de/de/mitmachen

Mitmachen
Werden Sie Teil eines deutschlandweiten Expertenteams. Mehr als 9.000 Technische Experten entwickeln Normen und Standards für Zukunftsinnovationen. Wir bieten Ihnen die Chance, eigene Ideen einzubringen. Sie treffen hochkarätigen Experten aus Ihrem Fachgebiet, tauschen sich aus und finden gemeinsam neue Lösungen. Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg – von Anfang an.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.12.2016, 17:55
Benutzerbild von Strippe-HH
Strippe-HH Strippe-HH ist offline
Funkenbändiger in Rente
 
Registriert seit: 10.10.2014
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.074
Manche können den Hals einfach nicht vollbekommen.
Ist es nicht schon so, das wir uns als Elektrofachkräfte nicht schon genug mit Normen und Vorschriften herumplagen müssen?
Und wie viele EFK-s arbeiten unbewusst an diesen vorbei weil diese nie rechtzeitig von ihren Arbeitgebern auf Neuerungen hingewiesen werden was leider oft vorkommt.
Der Hammer von meinen damaligen Arbeitgeber war mal vor vielen Jahren:
"Ihr müsst euch mal selbst informieren" so hies es und der Fall war erledigt.

Nun ist schon seit Jahren das Internet und auch dieses Forum hier die beste Informationsquelle die man überhaupt nur haben kann.
Auch wenn ich da inzwischen berentet und nicht mehr oder selten in der Elektroinstallation aktiv bin, ich lerne gerne immer noch was dazu.
__________________
Immer das Beste draus machen
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28.12.2016, 19:43
Teletrabi Teletrabi ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 10.02.2004
Beiträge: 3.658
Zitat:
Zitat von Funker
Vielleicht könnte man auf dem Treffen der Steckdösler 2017 einmal diskutieren, den VDE dazu zu bewegen analog zur Steckdose offenen Internetdiskussionen in einem Forum zur Verbesserung der Arbeit der DKE und des VDE zu nutzen.


Davon hat sich die Steckdose doch auch schon hin zur
Zitat:
Zitat von Olaf S-H
elitären Altherrenriege
verabschiedet...
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 28.12.2016, 20:18
Dipol Dipol ist offline
Kabelknabberer
 
Registriert seit: 10.01.2010
Beiträge: 223
Zitat:
Zitat von Olaf S-H
damit rüttelst Du an den Grundfesten der elitären Altherrenriege. Dies kommt ja einem Revolutionsaufruf nach Art. 20 (4) GG gleich.
Zitat:
Zitat von Art. 20 GG
(...)
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
Der Paragraf ist inzwischen von einer Volksgruppe korrumpiert, die den gewählten Abgeordneten und der Bundesregierung das Recht abspricht legitimer Vertreter der Deutschen zu sein.

Um zu wissen, was in Normen wie z. B. DIN 18014, VDE 0855-1 oder VDE 0185-305 prinzipiell gefordert ist, muss man die nicht unbedingt besitzen und um als Antennenmonteur zu wissen was ein dB von einem dBµV oder dBm unterscheidet, kann man sich ebenfalls anderer Quellen bedienen.

Wer will, kann sich vollumfänglich über frei umfänglich abrufbare Sekundärliteratur informieren. Anhänger der Arbeitsmethode "Das haben wir schon immer so gemacht" werden sich auch nicht fortbildungsbereiter verhalten, wenn die Normen kostenlos verfügbar sind.

Erst wenn ein EuGH-Urteil rechtskräftig wird, dass Fortbildung zur Pflicht wird, wird es weniger Strippenzieher und mehr EFK geben, welche auch der Normdefinition entsprechen.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 28.12.2016, 22:49
Dani CEE Dani CEE ist gerade online
ISO-Norm Entsprechend
 
Registriert seit: 04.07.2015
Beiträge: 55
Zitat:
. Dann kann es nämlich passieren, das er liest, das dann die ganze Verteilung zu erneuern wäre, weil sie nicht mehr den aktuellen Bestimmungen entspricht. Die Folgen davon male ich mir lieber nicht aus ...
Wer Basteln will schreckt davon auch nicht zurück, aber somit müsste er für die die Ordentlicharbeiten (Wollen) mitbezahlen


Zitat:
Ist es nicht schon so, das wir uns als Elektrofachkräfte nicht schon genug mit Normen und Vorschriften herumplagen müssen?

Ich bin der Meinung das dies eine Frage der Übung ist.
Und genau deshalb bin ich dafür das der Umgang und Zugang zu den Vorschiften allen Fachkräften erleichtert werden muss.

Oft genug hat man ja bei Problemen Irgendetwas ala Stillepost .
Wenn die Fachkraft dann mal grundsätzlich weiß Wo Sie suchen muss, ist es mit der Mundpropaganda auch mal rum.

Der erste Schritt mit der "Lehrlingsfassung der VDE " wurde ja schon gemacht, denn das Normenlesen sollte man auch mal Üben.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.12.2016, 23:23
Benutzerbild von cyclist
cyclist cyclist ist offline
Bionische Stromerzeugung
 
Registriert seit: 23.11.2005
Ort: Ruhrpott, tief im Westen u. OWL
Beiträge: 2.148
Hallo Dani CEE!
Zitat:
Der erste Schritt mit der "Lehrlingsfassung der VDE " wurde ja schon gemacht, denn das Normenlesen sollte man auch mal Üben.
Die "Lehrlingsfassung" - sprich die Kurzfassung der Din 31000 (VDE 01000) gibts aber schon mindestens seit 08.2008. Habe hier eine Ausgabe davon liegen.

Die Ausgabe mit der Kurzfassung der DIN VDE 0100 für Ausbildungszwecke, die ich hier habe, stammt von 04.2011.
Gibt es also schon ne ganze Weile.

Ein Anfang wäre ja mal, die 0100er Reihe - die ja wohl überarbeitet werden soll und als Gesamtausgabe (genaueres weiß ich aber auch nicht) erscheinen soll - frei verfügbar zu machen.

Das Problem vieler Elektriker und somit auch Nicht-EFKe, ist ja, das gar kein Zugang möglich ist, da der Chef noch nicht auf die digitale Version umgestellt hat und die blauen Ordner irgendwo im Büro lagern, nachmittags keine Zeit ist was zu suchen, oder wenn denn schon digital, die VDE-Software nur auf einem Rechner installiert ist. Obwohl eine Installation auf einem zweiten Rechner, auch in der einfachsten Version, mittlerweile zulässig ist.
Wenn denn die Zugangsvoraussetzungen gegeben sind, so wissen viele nicht, wie sie und wonach sie suchen sollen...
Da fehlt dann einfach die Übung.

In der Ausbildung (Elektroniker für Gebäudetechnik u. ...) wird doch gerade mal erklärt, das es die Normen gibt, vielleicht auch noch mal z.B. das man nach 0100-410 einen RCD 30mA für alle Steckdosen bis 20A (Außen-/Feuchtbereich bis 32A) verbauen muss...

Und nach bestandenem Abschluss der Ausbildung ist dann für viele immer noch die Bildung beendet...
__________________
Ciao + Gruss
Markus
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
C++ lernen Zoggy C++ 4 06.01.2017 16:23
Schaltpläne lesen lernen Suntu Ausbildung im Elektrotechnik Bereich 1 13.11.2016 22:40
Tipps zum Lernen street style03 Ausbildung im Elektrotechnik Bereich 13 10.06.2010 02:16
Aus Unfällen lernen HPG Elektroinstallation 43 10.06.2008 21:18


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:37 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.