diesteckdose
 

Zurück   diesteckdose > Elektrotechnik > Ausbildung im Elektrotechnik Bereich
Benutzername
Kennwort
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren Forum Home

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 09.09.2014, 21:58
daolli daolli ist offline
Null-Leiter
 
Registriert seit: 09.09.2014
Beiträge: 2
Frage zu Trafo-Aufgabe

Hallo!

Ich starte hier nun schon mit meinem ersten Problem.
Ich habe heute mal ein paar Prüfungen bekommen und grob durchgesehen. Bin bei einer Frage allerdings sofort stecken geblieben und bekomme so allmählig Kopfschmerzen...
Habe schon hin und her gekritzelt aber komme einfach auf keine Idee.

Steuertransformator wird mit 400V gespeist
Nennleistung : 0,315kW
Ausgangsspannung 230 V
Kurzschlussleistung 1,1kW

Frage a) Welchen max. Bemessungsstrom darf ein LS-Schalter für die Absicherung der Sek.Seite haben?

Frage b) Wird der Schutz ,,Automatische Abschaltung" erreicht, wenn die Schleifenimpedanz des Steuerstromkreises 20 Ohm beträgt und ein LS-Schalter (B-Charakteristik) mit der unter a) ermittelten Bemessungsstromstärke eingesetzt wird?

Ich bin leider nicht dazu in der Lage Lösungsansätze zu liefern, da ich in der Ausbildung (wegen einer OP) relativ lang krank war und mir das Thema Trafos daher nicht allzu sehr vertraut ist. (Wurde genau in dem Zeitraum durchgespielt)
Ich hoffe, dass mir trotzdem jemand helfen wird

Lieben Gruß und vielen Dank im Vorraus

Olli!
  #2  
Alt 09.09.2014, 22:41
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.367
Moin daolli,

das Netz liefert Dir quasi eine unendliche Kurzschlussleistung. Diese wird jedoch durch die vielen Trafos bis zu Deiner Anlage gemindert. Der Steuertrafo ist auch so ein Flaschenhals.

Im Kurzschlussfall auf der Sekundärseite muss der Trafo einen Strom liefern, der groß genug ist, um die Sicherung in der geforderten Zeit abzuschalten.

Lösungsansatz: Versuche es mal mit P=U*I. Betrachte hierbei die Werte für den Normalbetrieb und für den Kurzschlussfall.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
  #3  
Alt 10.09.2014, 00:04
Max60 Max60 ist offline
Sicherungsvertreter
 
Registriert seit: 13.08.2009
Beiträge: 941
Hmm, mein Gedankenansatz dazu: Wenn 1,1kW der Kurzschlussfall sind, dann fließt da ja ein Strom X. Dieser Strom X darf aber nicht der Bemessungsstrom des LSS sein, weil beim LSS bei einem Kurzschluss ja die magnetische Schnellauslösung greifen soll.(?)

Also kommt es letztendlich auf die Charakteristik des Leitungsschutzschalters drauf an, wie hoch der Bemessungsstrom sein darf? Beim B-Automaten beträgt ja der Strom für die Schnellauslösung 5*I_Nenn. Also darf der Bemessungsstrom Prinzipiell nur 0,2*I_K sein? Oder habe ich da einen Denkfehler?
  #4  
Alt 10.09.2014, 01:32
Benutzerbild von 50Hertz
50Hertz 50Hertz ist offline
Starkstrom
 
Registriert seit: 11.02.2007
Ort: Dümmerland
Beiträge: 3.537
Lösungshilfe

Zitat:
Zitat von Olaf S-H
Lösungsansatz: Versuche es mal mit P=U*I. Betrachte hierbei die Werte für den Normalbetrieb und für den Kurzschlussfall.

Ganz so einfach ist das Problem vielleicht dann doch nicht?
Wie soll man die Ausgangsleistung bei kurzgeschlossenen Klemmen bestimmen?
Die Gesamtleistung wird im Trafo verbraten, was man sehr schnell fühlen kann.
Mein erweiterter Tipp wäre dann das Stromübersetzungsverhältnis anzuschauen.

Grüße
50Hertz
  #5  
Alt 11.09.2014, 02:08
ohoyer ohoyer ist offline
Super-Moderator
 
Registriert seit: 27.12.2006
Ort: Koblenz
Beiträge: 3.423
Steuertransformator wird mit 400V gespeist
Nennleistung : 0,315kW
Ausgangsspannung 230 V
Kurzschlussleistung 1,1kW


Wir gehen mal davon aus, dass hier vereinfacht kein Spannungsfall bei Kurzschluss etc. stattfindet (Ist schliesslich erstmal ne Übungsaufgabe, und in der Realität braucht man dazu auch noch einige weitere Angaben...)

Dann ist vereinfacht mit P=U*I (und der Ausgangsspannung...) die Nennleistung/Nennstrom zu berechnen.

Gleiches für die Kurzschlussleistung, die vereinfacht also bei 3,5x der Nennleistung liegt.

- Der Leitungsschutzschalter ist also max. auf den Wert des abgerundeten Nennstromes zu dimensionieren
- Grenzwertrechnung beim Schleifenwiderstand: Der Trafo bringt einen max. Kurzschlussstrom. Mehr geht nicht, weil der Trafo nunmal einen gewissen Innenwiderstand hat. Vergleiche diesen Strom mit dem bereits vorher ausgewählten Automaten, schaue den Auslösestrom für den Kurzzeitauslöser des B-Automaten an, und vergleiche, ob dieser Strom in der Lage ist, den Automaten unverzögert auszulösen.
Wenn das bereits nicht gelingt, braucht man nicht weiterzurechnen.

Wenn nein, muss man schauen, wie die Schleifenimpedanz ist und sich hier Gedanken machen, was der Trafo da dann noch durchlässt, und den Wert somit etwas nach unten korrigieren.

Poste bitte mal Deine Ansätze, die sich hier ergeben würden.
__________________
„Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“

Friedrich Nietzsche (Werk: Jenseits von Gut und Böse, Aph. 146)
  #6  
Alt 12.09.2014, 21:34
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.367
Moin daolli,

habe die Denkanstöße etwas genützt? Da es hier keine fertigen Lösungen gibt, bist Du jetzt mal dran.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
  #7  
Alt 14.09.2014, 23:33
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.367
Moin daolli,

nun ist eine Woche vergangen und Du hast Dich nicht weiter geäußert. Dann ist das Thema wohl erledigt.

Gruß Olaf
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
  #8  
Alt 15.09.2014, 07:46
Benutzerbild von Oberwelle
Oberwelle Oberwelle ist offline
Nie Auslernender
 
Registriert seit: 04.04.2005
Beiträge: 8.628
Moin..

die Person war seit der Fragestellung auch nicht mehr online..

Wohl vergebene Mühe, schade..


OW
__________________
.
Ich kann über die Richtigkeit / Vollständigkeit meiner Angaben keine Gewähr übernehmen. Immer alle Vorschriften beachten !
  #9  
Alt 15.09.2014, 22:41
Olaf S-H Olaf S-H ist offline
.
 
Registriert seit: 11.01.2005
Beiträge: 11.367
Moin zusammen,

bevor hier noch jemand sinnlos Energie einfließen lässt mache ich mal zu.

Gruß Olaf

@daolli:
Falls es noch von Interesse ist bitte eine kurze PN. Ich kann dann auch wieder öffnen.
__________________
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.

Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Thema geschlossen


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
TRAFO UMSPANNWERK frage Chris Elektrotechnik-Board 22 01.05.2013 02:43
Trafo Nobsche Elektroinstallation 34 30.12.2010 22:01
Frage zu Aufgabe mit Drehstrom jebus Elektrotechnik-Board 9 08.06.2007 23:26
Frage: ET1 Aufgabe h2o Elektrotechnik-Board 4 20.03.2004 18:07
Trafo 400 V / 230 V SimonW Elektrotechnik-Board 1 11.09.2003 09:33


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:59 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.